ÖLPM - Infektionen
 
 
 
 
 
 
   
EXTRANET
 
   
   
Österreichische Liga für Präventivmedizin – ÖLPM

Österreichisches Grünes Kreuz für Gesundheit
 
 
   

Infektion

Definition lt. Brockhaus Enzyklopädie:
I n f e k t i o n (lat. inficere = >hineintun<)

Ansteckung:
Das Eindringen von Krankheitserregern (Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten) in einen Makroorganismus (Pflanze, Tier, Mensch), in dem sie sich vermehren. In Abhängigkeit von der Virulenz, teils auch von der Anzahl der Erreger sowie der Empfänglichkeit des Organismus (natürliche Resistenz oder erworbene Immunität) kann es hierdurch zu einer Erkrankung unterschiedlicher Ausprägung (Infektionskrankheiten) oder auch zu einem stummen Infekt ohne Krankheitserscheinungen und mit stiller Feiung kommen.
In Abhängigkeit vom Übertragungsweg sind bei Menschen und Tieren folgende Formen von Infektionen zu unterscheiden: Als direkte Infektion wird die unmittelbare Übertragung der Keime von einem Individuum zum anderen durch Berührung (Kontakt-Infektion), ausgeatmete oder ausgehustete Erreger (Tröpfchen-Infektion) oder Verschmieren von infektiösem Material (z.B. Eiter, Kot) auf andere Körperteile (Schmier-Infektion) bezeichnet; endogene Infektionen entstehen durch normalerweise unschädliche Keime, die durch Minderung der Infektions-Abwehr oder Verschleppung (z.B. Darmkeime in den Urogenitaltrakt) pathogen werden. Die angeborene Infektion ist Folge einer intrauterinen (diaplazentaren) Infektion durch Erreger, welche die Plazentaschranke überwinden und zu einer Ansteckung der Frucht im Mutterleib führen (z.B. Röteln, Toxoplasmose, Syphilis der Mutter) oder bei der Geburt übertragen werden (z.B. Augentripper). Die indirekte Infektion vollzieht sich über infektiöses Material, z. B. Nahrungsmittel (alimentäre Infektion), Staub, Erde (Schmutz-Infektion), Ausscheidungen, auch durch Überträger (z.B. Insekten) oder Zwischenwirte (Infektkette). Als Inokulations-Infektion wird die Übertragung durch Verletzungen der Haut (Stich, Biss, Wunde, Injektion), als Inhalations-Infektion die Ansteckung über die eingeatmete Luft bezeichnet.

Die Verhütung von Infektionskrankheiten ist durch verschiedene Maßnahmen möglich:

* Expositionsprophylaxe
* Hygiene und Desinfektion
* Chemoprophylaxe
* Unspezifische Immunisierung
* Spezifische Immunisierung
o Passive Immunisierung
o Aktive Immunisierung = Impfung



 

Dokumente zum Download:

Titel
Grösse


Meningokokken-Consensus
93.52 KB



 

Weiterführende Links:

www.reisemed.at
www.influenza.at
 
 
ÖGK für Gesundheit GmbH | Vereinigung zur Gesundheitsvorsorge und Gesundheitsaufklärung |
Hellbrunnerstraße 1a | A-5081 Anif | Tel: +43 (0) 662/632940 | Fax: +43 (0) 662/641516